Öffnungszeiten:

Montag: Ruhetag

 Dienstag bis Samstag: 

08:00 bis 18:00 Uhr

Sonntag:

10:00 bis 18:00 Uhr

Unsere Kuchen und Sandwiches 

Alle unsere Produkte sind von französischer Tradition ...  

Eine kleine Geschichte des Gebäcks

Im Mittelalter wurde zwischen Köchen und Konditoren unterschieden.  Kuchen verlieren ihre Heiligkeit und werden zu festlichen Köstlichkeiten.  Aus dieser Zeit stammen Pudding, Pfannkuchen, Torten oder auch Croissants.  Mit der Heirat von Catherine de Medici mit dem zukünftigen Heinrich II. erschienen die ersten Eiscremes sowie das Brandteiggebäck, das von Popelini, dem berühmten italienischen Konditor, erfunden wurde.  

Im 17. Jahrhundert brachte Anna von Österreich die Schokolade zurück an den spanischen Hof, die gigantischen Hofbuffets von Versailles wurden mit zusammengesetzten Stücken geschmückt, während Herr Vatel im gleichnamigen Schloss die Chantilly-Creme erfand.  Aber erst im 19. Jahrhundert nahm die französische Konditorei richtig Fahrt auf.  Antonin Carême veröffentlicht sein Werk "le Pâtissier royal", das bis heute eine Referenz ist.  Die Mahlzeiten enden mit Millefeuilles, Vacherins, Savarins, Profiteroles oder sogar Eclairs und Windbeuteln. 

Wunderbare schokolade

Die Geschichte von Le Merveilleux begann in Vieux-Lille und ist heute auf der ganzen Welt erhältlich. Dort perfektionierte Herr Frederic Vaucamps sein eigenes Merveilleux-Rezept, das schnell den Erfolg des Hauses ausmachen sollte: ein Baiser umhüllt von Schokoladenschlagsahne, umhüllt von dunklen Schokoladenspänen. 

 

 

Himbeer-Törtchen

Ein zartes Mürbteiggebäck, mit  einer Gebäckcreme aus einem Hauch Lavendel und frischen Himbeeren.

 Ein Rezept, das in Ihnen einen Ausbruch der Gaumenfreunden wecken wird!
 

Himbeer-Vanille-Makronen

Die Geschichte der Makronen in Frankreich reicht bis ins 16. Jahrhundert zurück. Damals bestand der Teig aus Mandeln, Zucker und Eiweiß.  

In Paris servierten die Vorfahren des berühmten Hauses Dalloyau bereits den Königen von Frankreich von Ludwig XIV. bis Ludwig XVI. und Königin Marie-Antoinette ihre saftigen Makronen.  

Seitdem sind in ganz Frankreich unzählige Varianten wie diese Vanille-Himbeer-Makronen für die Geschmacksexplosionen der verschiedenen Ausführungen erhältlich.

 

 

Tausend Blätter

Ein Mille-Feuille oder Millefeuille ist ein Stück Teig, das aus drei Schichten Blätterteig und zwei Schichten Vanillepudding besteht.  Die Oberseite ist mit Puderzucker oder Fondant glasiert.  Sie können Marmelade oder Obst hinzufügen.

Es wurde von François Pierre de La Varenne kreiert, der es 1651 in seinem Cuisinier françois beschreibt. Es wurde später dann von Marie-Antoine Carême, Köchin von Charles-Maurice de Talleyrand-Périgord, perfektioniert.

Viele professionelle Konditoren datieren ihn jedoch erst ins Jahr 1867, als er vom berühmten Konditor "Adolphe Seugnot" als Spezialität angeboten wurde. 

Panini

Das Brot wird horizontal geschnitten und mit Feinkostzutaten wie Schinken, Käse oder anderen Lebensmitteln gefüllt und manchmal heiß serviert, nachdem es von einem beheizten Grill gepresst wird. 

Croque-Monsieur

In seiner bekanntesten Form, also aus viereckigem Sandwichbrot, mit Schinken garniert und mit Käse überbacken, wurde der Croque-Monsieur 1910 erstmals auf der Speisekarte eines Pariser Cafés im Boulevard des Capucines, angeboten.

Garniertes Baguette

Lord Byron behauptet, dass das Sandwich um 1830 in Frankreich aufgetaucht sei. Es hätte sich ein Jahrhundert später in der Arbeiterklasse mit gefüllten Baguettes aller Art als Mittagspause auf den Baustellen entwickelt und wäre nach dem Zweiten Weltkrieg perfektioniert worden. 

Quiches

Die ersten schriftlichen Spuren der Quiche Lorraine finden wir am 1. März 1586 beim Herzog von Lothringen, wenig später dann in Nancy.  Aber er dacht er, dass wir die Quiches bereits früher unter Charles 3 gesehen hatten.